Bérénice Monnier, Assistante sociale

La Tuile: une philosophie de l’action

« Bérénice Monnier »
pdf La Tuile: une philosophie de l'action | pdf

Arrivée à La Tuile en automne, j’ai eu la chance d’être accueillie par une équipe chaleureuse, soutenante et extrêmement bienveillante. Mon intégration s’est faite en douceur avec l’agréable surprise d’avoir du temps à disposition pour une passation complète et professionnelle avec l’assistante sociale en partance, Madame Sandra Pellet, que je remercie profondément pour son travail et le temps qu’elle m’a accordé. Cette opportunité m’a permis de me familiariser et d’intégrer la philosophie d’intervention de La Tuile ainsi que les valeurs qu’elle défend à tous niveaux.

Habituée à travailler pour des institutions sociales plus “typiques”, j’ai eu la chance de découvrir une philosophie d’action centrée de manière holistique sur les usagers et usagères. L’absence d’enjeux et l’octroi d’espace et de temps à l’autre sont au cœur de notre action et permettent la co-construction d’un projet de vie visant la stabilité à long terme, en cohérence avec les possibilités et capacités de chacun.e. Cette marge de manœuvre offerte est source d’inspiration pour la travailleuse sociale que je suis. En effet, les valeurs que je me suis construites en tant que professionnelle, à l’instar de ma vision du travail social, sont aujourd’hui en parfaite harmonie avec ma pratique et les actions que je peux et dois mettre en œuvre dans le cadre de mon poste. Cette philosophie d’intervention que promeut La Tuile amène à des actions profondément humaines, bienveillantes et respectueuses de tout un chacun. Je me retrouve ainsi au cœur de la définition du concept d’accueil incondition-nel, d’acceptation inconditionnelle de l’autre et de la situation dans laquelle il ou elle se trouve ici et maintenant. La porte d’entrée pour tout suivi étant la création du lien, il est courant, à La Tuile, de parler de culture de la relation, ceci afin de laisser à l’autre le temps de se retrouver et de se sentir en confiance et à l’abri pour commencer à s’ouvrir. La place lui est laissée, tout comme le temps nécessaire à l’appropriation de cette place. Il s’agit ici de soigner l’autre de manière à ce qu’il ou elle ose faire un premier pas sur le chemin qui est choisi. La personne reste actrice et experte de sa situation et c’est bien à l’assistante sociale de l’accompagner dans les réflexions relatives à la faisabilité de son projet et, si nécessaire, à l’adaptation de ce dernier. Non-jugement, déstigmatisation, non-discrimination, à La Tuile, la relation passe avant tout. La marge est totalement accueillie, avec, comme finalité, l’objectif de permettre à l’autre de retrouver la place qu’il ou elle souhaite avoir. Être assistante sociale à La Tuile, c’est être touche-à-tout, c’est être médiatrice et défenseuse des droits des personnes, c’est être profondément présente pour l’autre et son projet, c’est réapprendre et redécouvrir les valeurs intrinsèques du travail social.

Bérénice Monnier, Assistante Sociale à La Tuile. Texte tiré du Rapport Annuel de La Tuile édition 2020, page 16.

Als ich im Herbst meine Tätigkeit in La Tuile begann, wurde ich sehr herzlich von einem unterstützenden und äusserst wohlwollenden Team empfangen. Meine Integration verlief reibungslos, und ich war angenehm davon überrascht, dass die bisherige Sozialassistentin, Sandra Pellet, sich Zeit nehmen würde für eine umfassende und professionelle Übergabe. Ich möchte mich an dieser Stelle bei ihr bedanken für ihre Arbeit und die Zeit, die sie sich genommen hat. So konnte ich mich mit der Philosophie von La Tuile sowie den Werten, die der Verein auf allen Ebenen verteidigt, vertraut machen und diese integrieren.

Da ich vorher eher für sogenannte typische soziale Einrichtungen gearbeitet hatte, entdeckte ich nun eine Handlungs-philosophie, die den Nutzer oder die Nutzerin ganzheitlich in den Mittelpunkt stellt. Die Nutzer sehen sich nicht vor Herausforderungen gestellt, und es wird ihnen Raum und Zeit gewährt. Diese beiden Ansätze stehen im Zentrum unseren Handelns und ermöglichen den gemeinsamen Aufbau eines Lebensprojekts, das auf nachhaltige Stabilität abzielt und in Übereinstimmung mit den Möglichkeiten und Kapazitäten jeder Person steht.

Dieser Handlungsspielraum ist eine Quelle der Inspiration für mich und meine Arbeit. In der Tat sind heute die Werte, die ich in meiner Tätigkeit als Sozialassistentin aufgebaut habe – wie beispielsweise meine Vision von Sozialarbeit –, perfekt auf meine Praxis und die Aktionen abgestimmt, die ich im Rahmen meiner Funktion umsetzen kann und muss. Diese von La Tuile geförderte Handlungsphilosophie führt zu einem äusserst menschlichen, wohlwollenden und respektvollen Umgang mit allen. Ich stehe hier im Zentrum eines Konzepts der bedingungslosen Aufnahme und Akzeptanz der anderen Person und der Situation, in der sie sich hier und jetzt befindet. Die erste Voraussetzung für eine erfolgreiche Betreuung ist die Schaffung einer Beziehung. Bei La Tuile ist es üblich, von einer Beziehungskultur zu sprechen, das heisst, dass dem Gegenüber Zeit gegeben wird, sich selbst zu finden und sich sicher und wohl zu fühlen, um sich dann zu öffnen. Es wird ihm Raum gegeben und genügend Zeit gelassen, um sich zurechtzufinden. Es ist wichtig, auf die Bedürfnisse der anderen Person zu achten, damit sie den ersten Schritt auf dem gewählten Weg wagt. Die Person behält ihr Leben in ihrer Hand, denn sie kennt ihre Situation am besten. Aufgabe der Sozialassistentin ist es, sie bei den Überlegungen zur Machbarkeit ihres Vorhabens zu begleiten und dieses gegebenenfalls anzupassen. Niemand wird beurteilt, stigmatisiert oder diskriminiert: Bei La Tuile steht die Beziehung an erster Stelle. Spielraum ist absolut willkommen, immer mit dem Ziel, dass die Person damit den Platz, den sie einnehmen möchte, finden kann. Die Aufgabe eines Sozialassistenten bei La Tuile ist sehr vielfältig, sie besteht sowohl aus Vermittlung und Verteidigung von Menschenrechten, als auch darin, für die andere Person da zu sein und sie bei ihrem Projekt zu unterstützen, sowie die grundsätzlichen Werte der Sozialarbeit neu zu erlernen und zu entdecken.

Bérénice Monnier, Sozialarbeiterin bei La Tuile. Text entnommen aus dem Jahresbericht 2020 von La Tuile, Seite 16.