Obdachlos gestern, ausgeschlossen heute?

2005 zählte La Tuile 50’000 Übernachtung. Dies wurde zum Anlass genommen, einen runden Tisch im Oktober 2005 zu veranstalten.

Runder Tisch

2005 zählte La Tuile 50’000 Übernachtung. Dies wurde zum Anlass genommen, einen runden Tisch im Oktober 2005 zu veranstalten.

Diese von La Tuile organisierte Debatte fand grossen Anklang beim Publikum. An die hundert Personen waren anwesend, um der Diskussion von Alain Berset, Ständerat SP/FR, Claudia Cotting, FDP-Abgeordnete, François Mollard, Leiter des kantonalen Sozialamtes des Kantons Freiburg, Nicole Jakubowitz, Sozialdienst der reformierten Kirchgemeinde, Freiburg, René Knüsel, Professor, Universität Lausanne, Eric Müllener, Direktor von La Tuile und Roger de Diesbach, Journalist und Moderator, zu lauschen.

Auf der Grundlage des Berichts von Prof. Knüsel, welcher anhand der Benutzerprofile von La Tuile verfasst wurde, haben die Wortmeldungen gezeigt, dass es immer einfacher wird in unserer Gesellschaft zu einem “Randständigen“ zu werden. Der Zerfall der sozialen Bindungen, die härteren Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt, die immer akuter werdende Wohnungsnot, gesundheitliche Probleme, teilweises Versagen der Behörden, sind alles Faktoren, die den Ausschluss der Schwächsten aus unserer Gesellschaft begünstigen. Dies, obschon die kantonale Gesetzgebung, die kantonalen Verfassungen und auch die Bundesverfassung, jeder Person in unserem Land ein Recht auf das Existenzminimum garantieren. Der Begriff des Rechts auf Wohnen wurde auch breit diskutiert. Denn die schwierige Situation auf dem Wohnungsmarkt, die die Wohnungssuche für sozial Benachteiligte zusätzlich erschwert, kann in gewisser Weise die soziale Ausgrenzung fördern. Es gilt also die Prävention noch weiter auszubauen, vor allem mit der Einrichtung eines “Observatoriums für Armut“.

Wir sind bemüht, diesen Worten konkrete Taten folgen zu lassen. Ein erstes Projekt besteht darin, die Gründung einer Plattform gegen die soziale Ausgrenzung zu initiieren. Sie können sich daran beteiligen oder uns Ihre Meinung mittels der folgenden Formulare zukommen lassen.

Um mehr zu erfahren über die Aufnahme Obdachloser Personen im Kanton Freiburg, von früher oder heute, empfehlen wir das Buch von Charly Veuthey: Freiburg und seine Landstreicher.

Um die Problematik besser kennenzulernen, lesen Sie auch die Arbeit von Madeleine Christinaz: Eine Zusammenfassung finden Sie in der KUB.